Generell gilt, dass jedem Fahranfänger klar sein sollte, dass eine Kollonenfahrt anspruchsvoller ist als ein alleiniger Fahrt. Also auch wenn ihr gern mitfahren würdet, hört auf die Vernunft und fragt euch, ob ihr zum Aufschließen der Kolonne auch mal kurzzeitig die Höchstgeschwindigkeit überschreiten könnt und wollt. Oder ob ihr aufrecht oder auch mal in Schräglage um die Kurve fahren könnt.
Auch sollte hier schon im Vorfeld ehrlich geklärt werden, obs bei der Tour eher zügig, oder für "jedermann" fahrbar hergehen soll. Falsche Scheu ist in dem Fall unangebracht, denn woher soll ein Fahranfänger denn sonst wissen ob er die Tour genießen könnte oder sich nur quält.



An der Spitze fährt ein routinierter und erfahrener Fahrer, dem klar ist, das es nicht darum geht, das die ersten schnell durch die Kurven fahren, und dann wieder auf den Rest der Gruppe warten müssen.
Große Gruppen erschweren ein flüssiges Fahren, Überholvorgänge können gefährlich werden, Tankstops dauern länger, und die Gefahr das die Gruppe Getrennt wird ist ziemlich groß.
Das sollte jeder(nicht nur der Führende) bedenken, und für sich selbst mit einplanen, bevor er sich dazu entschließt an einer Tour teilzunehmen.

An der Spitze der Gruppe sollte generell zurückhaltender gefahren werden, beschleunigen oder Überholen erst wenn die ganze Gruppe zusammen ist. Nach dem Überholen Zeit zum Sammeln geben.


Tankstops und Pausen einplanen(und speziell auch an die geringste Reichweite denken)
An zweiter Stelle folgt der Fahrer mit der wenigsten Erfahrung und/oder dem schwächsten Bike. Weiter nach hinten steigert sich die Routine/Können der Fahrer.
Den Schluß bildet jemand, der über ähnlich viel Erfahrung verfügt wie der Führende Biker, so das er die Gruppe auch zusammenhalten kann.
Die festgelegte Reihenfolge sollte über die gesamte Tour beibehalten werden, so das sich jeder seinen Vordermann und Hintermann gut einprägen kann.

Unnötige Überholvorgänge in der Gruppe sind gefährlich und sollten deshalb unterlassen werden. Jeder ist für seinen Hintermann verantwortlich. d.h. wenn man den Hintermann aus den Augen verliert langsamer werden, notfalls sogar anhalten.
Einzige Ausnahme, sind festgelegte BikerInnen, die dafür eingeteilt werden können, bei Kreuzungen und ähnlichem die Kolonne beim Abbiegevorgang zu sichern. Diese BikerInnen werden wenn benötigt vorher Festgelegt, und sollten über viel Fahrpraxis, und über ein ausreichend motorisiertes Bike verfügen.
Innerhalb der Gruppe sollte versetzt gefahren werden. D.h. der Erste fährt z.b. leicht links und der Nächste leicht rechts versetzt, der Dritte wieder links u.s.w..

Durch dieses Vorgehen bleibt die Gruppe kurz, wenn jeder auf seinem Platz bleibt hat man etwas mehr Abstand zu seinem Vordermann

Alles in allem gilt aber: Unbedingt die gesetzlich vorgeschriebenen Verkehrsregeln einhalten!